Fly Table – Das Kniebrett mit dem Dreh

vom 13. Juli 2010 · Allgemein, Luftfahrtbedarf
Fly-Table

Es ist schon raffiniert und zugleich so simpel, was sich der Helikopterpilot Frank Herzog ausgedacht hat:
Ein Kniebrett welches man drehen kann!

Nun fragt sich im ersten Moment der Pilot oder Flugschüler “Warum soll ich mein Kniebrett denn drehen?!”
Luftfahrtkarten oder VOC (Anflugkarten) enthalten oft Informationen an der Kartenseite. Um diese Informationen ohne Verrenkungen lesen zu können und ohne die Karten dabei vom Kniebrett lösen zu müssen, hilft der einfache Drehmechanismus.

Bei Navigationsflügen kann man so ganz einfach nach einem Kurswechsel das Kniebrett drehen, damit der gezeichnete Kurs auf der Karte wieder mit der realen Flugrichtung übereinstimmt. Einfach und genial. Piloten kennen dieses Verhalten von elektronischen Navigationssystemen. Stichwort “Moving Map”. Hier wandert das Flugzeug ebenfalls über ein sich drehende Karte.

Das Fly-Table erleichtert auch das Fliegen in der Platzrunde. Queranflug, Gegenanflug und der Kurswechsel in den Endanflug können durch drehen der Karte einfach nachgeflogen werden.
Das Kniebrett welches unter dem Namen “Fly-Table” von Frank Herzog vertrieben wird ist mit seinen knapp 190 Gramm ein Leichtgewicht. Das aus eloxiertem Aluminium bestehende 6mm dicke Kniebrett verfügt über einen Klemmmechanismus um die Luftfahrtkarten zu fixieren.

Getragen wird das Kniebrett am Oberschenkel, befestigt mit einem breiten Klettband. Durch das Format des Kniebrettes (kleiner als DIN A5) stört es auch nicht bei Luftfahrzeugen mit Steuerstick, eine Eigenschaft die zur Flugsicherheit beiträgt.
Gefertigt wird das “Kniebrett mit dem Dreh” in Deutschland. Das spricht zum einen für Qualität und zum anderen sichert es deutsche Arbeitsplätze.
Zu erhalten ist “Fly-Table” beim Erfinder Frank Herzog auf seiner Webseite fly-table.com oder im gut sortierten Luftfahrtbedarf.
Kniebretter an sich sind ein wichtiger Faktor für einen reibungslosen und sicheren Flugbetrieb und sollten wie Checklisten von jedem Piloten genutzt werden.
Persönlich würde ich mir am „Fly-Table“ einen Ringmechanismus wünschen. Somit hätte man die Möglichkeit die gebräuchlichsten Anflugkarten oder Checklisten griffbereit an diesem besonderen Kniebrett zu führen. Vielleicht ist der Ringmechanismus in der Version „Extended Fly-Table“ enthalten und dieser Beitrag dient dem Erfinder als Denkanstoß.

Interessant:

  1. Kniebrett
  2. Kniebretter – auch von Jeppesen