Meine Erfahrungen vom Fußgänger zum Piloten. Wie lernt man fliegen?
Open
X

F.A.Q.

Fragen und Antworten zur PPL(A)

Voraussetzungen
Bei Beginn der Ausbildung musst Du mindestens 16 Jahre alt sein – bei Lizenzerwerb (=Prüfung) musst Du dann 17 Jahre alt sein.

Du benötigst eine Zuverlässigkeitsüberprüfung (ZÜP) nach Luftsicherheitsgesetz, das ist der Beweis, dass du nichts auf dem Kerbholz hast. Dein Auszug aus der Verkehrssünderkartei in Flensburg (Punktekonto) sollte wenig bis keine Punkte aufweisen. Du benötigst einen Nachweis über einen Erste Hilfe Kurs. Hier genügt der Führerschein. Übrigens spielen Größe, Gewicht, Schuhgröße und IQ eine untergeordnete Rolle…

Gesundheit
Bevor Du mit der Ausbildung beginnst musst Du zu einem zugelassenen Fliegerarzt gehen. Dort lässt Du dir das Medical 2 ausstellen. Bei der Erstuntersuchung musst Du – je nach Praxis – noch zu einem Augenarzt. In der Regel ist es kein Problem, das Medical 2 zu bestehen. Du musst keine Sportskanone sein. Wenn Du gesundheitliche Bedenken hast, spreche vor der Untersuchung mit dem Arzt!
Eine Liste mit allen in Deutschland zugelassenen Fliegerärzten findest Du beim LBA
Kosten
Fliegen ist nicht günstig. Es gibt auch keine pauschale Aussagen, eine Privatpilotenlizenz kostet so-und-soviel Euro. In der Regel kannst Du mit rund 10.000 Euro rechnen, wenn Du die Ausbildung in einem Luftsportverein machst. Lässt Du dich in einer kommerziellen Flugschule zum PPL’er ausbilden, werden es um die 15.000 Euro sein.
Dauer
Abhängig von deinem persönlichem Terminkalender (und vielen weiteren Dingen wie z.B. Wetter und Verfügbarkeit des Flugzeuges) dauert die Ausbildung zwischen 6 Monaten und 3 Jahren.

Hier gibt es allerdings bestimmte Fristen einzuhalten!

Mit dem Abschluss deiner theoretischen Ausbildung (=Prüfung) hast du 24 Monate Zeit deine praktische Ausbildung zu beenden. D.h. spätestens nach 2 Jahren nach dem Du die Theorieprüfung bestanden hast musst Du deine praktische Prüfung bestehen. Ansonsten musst du die Theorieprüfung wiederholen.

Theorie
Die theoretische Ausbildung und Prüfung umfasst folgende Fächer / Themenblöcke

  • Luftrecht und ATC-Verfahren
  • Sprechfunkverkehr
  • Allgemeine Luftfahrzeugkunde, Flugleistung und Flugplanung
  • Aerodynamik
  • Navigation
  • Meteorologie
  • Menschliches Leistungsvermögen
  • Betriebliche Verfahren, Verhalten in besonderen Fällen

In jedem Fach musst du mindestens 75% richtig beantwortet haben. Die Fragen in der Theorieprüfung sind veröffentlicht. In den meisten Fächern musst Du die korrekten Antworten nur anklicken (multiple choice). Die Prüfung legst Du bei deinem zuständigen Regierungspräsidium ab.

Praxis
Die Flugausbildung umfasst mindestens 45 Flugstunden, davon mindestens 25 Stunden mit Fluglehrer, sowie mindestens 10 Stunden Alleinflug unter Aufsicht, davon mindestens 5 Stunden Überlandflug im Alleinflug mit mindestens einem Flug über 150 NM mit zwei Zwischenlandungen. Bis zu 5 Flugstunden können in einem Simulator oder Verfahrenstrainer durchgeführt werden. Abgeschlossen wird die praktische Ausbildung mit einem Prüfungsflug. Hier ist dann ein Prüfer deines Regierungspräsidiums an Bord. Geprüft wird nur das was Du auch schon die ganze Zeit geübt hast.
Sprechfunkzeugnis
Um am Flugfunk teilnehmen zu dürfen benötigt man ein Sprechfunkzeugnis. Dieses erwirbt man nach einer theoretischen und praktischen Prüfung bei der Bundesnetzagentur. Das Flugfunkzeugnis gibt es in drei Kategorien:

  • BZF 2
  • BZF 1
  • AZF

Zur Teilnahme am Flugfunk in deutscher Sprache genügt das BZF 2. Möchte man den deutschen Luftraum verlassen benötigt man das BZF 1. Dieses ermächtigt den Inhaber den Sprechfunk im Flugverkehr auf englisch abzuhalten. Hierfür muss noch ein Sprachtest (innerhalb der Prüfung) gemacht werden. Der “ICAO Language Proficiency Level 4″. Das AZF ist das “Allgemeingültige Sprechfunkzeugnis”. Es wird benötigt wenn man nach Instrumentenflugregeln (IFR) unterwegs sein will. Spätestens vor dem ersten Soloflug benötigt man eines dieser Sprechfunkzeugnisse!

Hinweise zu den F.A.Q.

Diese Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt worden. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit und in keiner Hinsicht Anspruch auf Korrektheit. Irrtümer und Fehler sind vorbehalten!

Hinterlasse eine Antwort